Dienstag, 19. September 2017

[Rezension] Tod am Hexenwasser von Alexandra Scherer

 
Tod am Hexenwasser
Magdalena Sonnbichler, Band 1
- Alexandra Scherer -
4/5 Sterne
 
Independently published
Allgäu - Krimi
543 Seiten
Kindle Edition 6.49 €
Taschenbuch 14.50 €
ISBN-13: 978-1521425503
 
 
 
 

Klappentext:

 
Leni Sonnbichler bereut ihre Rückkehr ins Allgäu schnell. Auch nach zwanzig Jahren verfolgt sie der Ruf einer kauzigen Esoterik-Spinnerin. Als sie an einem alten Kultplatz im Wald auch noch eine Leiche findet, steht für viele fest, dass Leni eine Mörderin ist, die mit ihren empathischen Fähigkeiten nur auf Profit abzielt. Sogar die Polizeibeamten zweifeln ihre Aussagen an. Leni entschließt sich, ihre Unschuld zu beweisen und stellt eigene Ermittlungen an. Doch genau das bringt sie ins Visier des wahren Mörders und damit in Schwierigkeiten - tödliche Schwierigkeiten.
 

Meine Meinung

 

Lust auf Allgäu Flair mit der richtigen Portion Spannung? Dann seid ihr hier genau richtig!
Wir begleiten Leni Sonnbichler bei der Rückkehr in ihr Elternhaus, welches nicht unbedingt von schönen Kindheitserinnerungen erfüllt ist. Sie möchte einen Neustart, mit sich selbst ins Reine kommen.
 
Das gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn nicht nur Jugendliebe Schorsch platzt plötzlich wieder in ihr Leben, sondern auch eine Leiche auf die sie durch ihre empathischen Fähigkeiten gestoßen ist.
Immer wieder findet sie Hinweise und gerät damit selbst ins Visier. Also beschließt sie gleich bei den Ermittlungen zu helfen, um so ihre Unschuld zu beweisen.
 
Der Schreibstil ist sehr angenehm und auch den mitunter starken Dialekt mancher Bewohner versteht man recht gut. Gerade die teils sehr eigenen Charaktere und der typische Allgäuer Dialekt verleihen dem Krimi den gewissen Charme.
Die wunderbar bildlichen Beschreibungen von Wangen machen mir direkt Lust die Stadt und Umgebung mal auf eigene Faust zu erkunden.
 
Als Leser wechselt man gerade am Anfang oft seinen "Kandidaten" für den Mörder, mit der Zeit hatte sich bei mir da schon ein Verdacht entwickelt, der der Spannung aber keinen Abbruch tat.
Die Ermittler möchte man manchmal durchschütteln, stehen sie doch des Öfteren auf dem Schlauch oder verfolgen meiner Ansicht nach die falschen Fährten und sehen das Offensichtliche nicht.
Gut, das die Leni da den richtigen Anstoß findet.
 
Es erfolgen gelegentlich kleine Rückblicke der Hauptcharaktere, die mich neugierig gemacht haben. Davon hätte ich gern mehr gelesen.
Da es ja der Auftakt einer Reihe ist, habe ich doch Hoffnung das in den Nachfolgebänden da noch einiges erläutert wird. :)
 
Ich kann diesen Krimi nur empfehlen. Euch wird eine gute Unterhaltung geboten, die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und die Spannung wird das gesamte Buch über gut gehalten.
Ich, für meinen Teil, freue mich schon auf weitere Geschichten um Leni und ihre Nachbarn und bin gespannt, welches Abenteuer uns als nächstes erwartet.

Autorenprofil:

 
Alexandra Scherer wurde 1962 in Wangen im Allgäu geboren, wo sie auch aufwuchs. 1985 heiratete sie und zog mit ihrem polynesischen Ehemann in seine Heimat Funafuti in Tuvalu. Dort las sie aus purer Langeweile eine komplette Bücherei aus: Querbeet von Georgette Heyer, Terry Pratchett, Mills and Boone, Jane Austen und Thackeray hin bis zu einer Publikation über Schweinezucht in England um 1942. Deshalb liest und spricht sie sehr gut Englisch. Ihr Humor und literarischen Vorlieben sind stark britisch geprägt.
Nähere Informationen sind regelmäßig auf ihrer Website und ihrem Blog zu finden. ( Quelle Amazon Autorenseite )
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten